Nobistor 38 Hamburg


Reviewed by:
Rating:
5
On 04.12.2019
Last modified:04.12.2019

Summary:

Nobistor 38 Hamburg

Dann kann es ziemlich laut knallen, wenn die Kugel einschlägt. Infos: Kixx, Nobistor 38, Hamburg. Heute geöffnet? ❌ÖFFNUNGSZEITEN von „Kixx“ in Hamburg ➤ Öffnungszeiten heute ☎ Telefonnummer ✅ Kontaktdaten ✅ Anfahrt ☆ Bewertungen. Tischfußball | Bar | Eventlocation | Nobistor 38 | Hamburg kixx-hamburg.​de. Kixx-Mini-Liga's profile picture. Kixx-Mini-Liga. KommKickern's profile picture.

Nobistor 38 Hamburg Hier wird Kickern in Hamburg zum Sport: Das Kixx

Mehr Infos. Mit Facebook verbinden. Kixx GbR. Nobistor Hamburg. [email protected] / Wir haben vorübergehend geschlossen. Highlights info row image. Nobistor 38 (,88 km) Hamburg. Route planen. Highlights info row image. +49 40 Highlights info row image. Nobistor 38, Hamburg Tel.: - 99 [email protected] Training für Jedermann. jeden Montag, - Uhr Trainer: Mark Wamala​. Heute geöffnet? ❌ÖFFNUNGSZEITEN von „Kixx“ in Hamburg ➤ Öffnungszeiten heute ☎ Telefonnummer ✅ Kontaktdaten ✅ Anfahrt ☆ Bewertungen. Vom Kneipensport direkt in die Profiliga: Das Tischfußballzentrum Kixx am Nobistor ist mit 16 Tischen das größte der Welt. Da findet sich für jeden der passend. Ob eher gemütlich auf der Schanze, als Party Spiel nachts auf dem Kiez oder als Turnier für die Ehrgeizigeren unter uns in Hamburg wird das Kickern zur Kunst. Direkt an der Reeperbahn am Nobistor 38, befindet sich das Kixx – die größte Kickerlocation in Hamburg. Hier tummeln sich montags bis samstags Dutzende.

Nobistor 38 Hamburg

Ob eher gemütlich auf der Schanze, als Party Spiel nachts auf dem Kiez oder als Turnier für die Ehrgeizigeren unter uns in Hamburg wird das Kickern zur Kunst. Vom Kneipensport direkt in die Profiliga: Das Tischfußballzentrum Kixx am Nobistor ist mit 16 Tischen das größte der Welt. Da findet sich für jeden der passend. Direkt an der Reeperbahn am Nobistor 38, befindet sich das Kixx – die größte Kickerlocation in Hamburg. Hier tummeln sich montags bis samstags Dutzende. Nobistor 38 Hamburg Alle Cookies akzeptieren. Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige personalisierter Werbung oder anderer interessenbasierter Inhalte ermöglicht wird. Analyse Cookies tragen zudem zur Bereitstellung nützlicher Funktionen bei. Die Stangen sind leichtgängig, die Fantasy Online Rollenspiel sitzen bombenfest. Hier finden Sie Ihre Gaminator Book Off Ra. Aber Vorsicht: Kann passieren, dass ihr hier mal einem Deutschen Meister gegenüber steht.

Nobistor 38 Hamburg Kickern im Verein Video

Visiting Hamburg - Hamburg Travel Guide Wind 2 10°C. Hamburgs offizielles Stadtportal Logo nordklin.nu: Zur Startseite Nobistor 38 Hamburg (Altona-Altstadt). Anrufen. Dann kann es ziemlich laut knallen, wenn die Kugel einschlägt. Infos: Kixx, Nobistor 38, Hamburg. Tischfußball | Bar | Eventlocation | Nobistor 38 | Hamburg kixx-hamburg.​de. Kixx-Mini-Liga's profile picture. Kixx-Mini-Liga. KommKickern's profile picture.

Das sind die Kickerlocations in Eurer Nähe:. Wem das Kickern in einer Kneipe nicht genug ist und wer Hunger auf mehr hat, der sollte das Kixx aufsuchen.

Insbesondere das Freitagsturnier bietet sich an, da Profis an diesem Turnier nicht teilnehmen dürfen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Änderungen vorbehalten. Perfekt als Kindergeburtstag! Starke Nerven und Teamgeist sind gefordert, um die Rätsel in 60 Minuten zu lösen.

Einen Abend lang Bühnenstar sein und nach Herzenslust die Lieblingshits singen. Wie wär's mit einer Partie Minigolf?

Hier finden Sie Hamburgs Minigolfplätze. Symbol für Alltagssprache. Sie lesen den Original-Text. Leichte Sprache. Symbol für Drucken Drucken.

Artikel vorlesen. Musicals in Hamburg Jetzt Tickets sichern! Einfach die besten Adressen in Hamburg finden. Jetzt suchen. Karaokebars Hier singt jeder!

Diese sechs Tore hatten nichts Wehrhaftes an sich. Es handelte sich um einfache, bewachte Pforten aus Holz, die seit etwa nachts verschlossen wurden Torsperre.

Zu Neujahr wurde die Hamburger Torsperre aufgehoben; entsprechend wurden die Altonaer Tore auf Grund eines Collegienbeschlusses vom März im Mai niedergelegt.

Dezember — Januar , wohl eher zu ihrem Ende, anzunehmen ist. Laternen wurden den Pfeilern vermutlich erst später aufgesetzt, denn Gasbeleuchtung wurde in Altona erst eingeführt.

Juni abgebaut, wurde der Pfeiler dort im November nach aufwendiger Restaurierung wieder aufgestellt. Die Kosten von Der Name Nobistor geht zurück auf ein auf der Hamburger Seite des Grenzgrabens gelegenes Gasthaus, das erstmals als Nobiskrug bezeichnet und zwischen und zerstört wurde.

Diese Information dürfe im Rahmen eines fairen Easy Peasy Lemon Squeazy transparenten Verfahrens auch nicht berücksichtigt werden. Artikel vorlesen. Die Kosten von Mit ihren Sie wollte wissen, welche Unternehmen im Hamburger Wohnungsmarkt aktiv sind.

Nobistor 38 Hamburg Die Große Bergstraße Video

Hamburg Landesmeisterschaft 2019 - nordklin.nu Nobistor 38 Hamburg

Die Ausgangslage. Verfall, als Karstadt dort auszieht. Das marode Frappantgebäude: nur noch bevölkert von einigen Künstlern. Eine wachsende Drogenszene.

Dann diverse Rettungsversuche vonseiten der Stadt. Zuzug, Aufwertung, Wandel sind also erwünscht. Aber bitte sozialverträglich.

Und bevor ein Gebäude modernisiert oder abgerissen werden darf, wird geprüft, welche Auswirkungen das auf die Bewohner hätte.

Stadtsoziologen nennen das Viertel besonders durchmischt. Das Verdrängungsrisiko für die angestammten Bewohner, darunter überdurchschnittlich viele soziale Schwache, stellt das Gewos-Institut in einer umfangreichen Analyse dar.

Um eine grobe Vorstellung davon zu bekommen, kann man auch auf den Mietspiegel und den Stadtplan schauen sowie das älteste Makler-Mantra der Welt kennen: Lage, Lage, Lage.

Altona-Altstadt liegt elbnah und zentral, genau zwischen dem Szene-Viertel St. Pauli mit der Reeperbahn und dem angesagten schmucken Ottensen auf der anderen Bahnhofsseite.

Und bei den Mieten deutlich unter den beiden Nachbarbezirken. Ein kalt-windiger Tag Ende Oktober. Der Aufzug lässt sich nur mit Schlüssel bedienen, er fährt uns in den sechsten Stock.

Der nüchterne lange Hausflur erinnert an die Vergangenheit des Komplexes aus den 70er-Jahren als Büro- und Wohngebäude.

Hinter der Fensterfront auf dem Gang breitet sich ein bilderbuchartiges Stadtpanorama aus: Kirchtürme, der Wasserturm der Sternschanze, die Tanzenden Türmen am anderen Ende der Reeperbahn.

Hinten rechts lugt ein Teil der Elbphilharmonie hinter Häuserreihen hervor. Von seinem funktional eingerichteten Eineinhalb-Zimmer-Apartment aus blickt Klöckner auf die weniger ansprechende Hofseite.

Flachdächer, gewerbliche Hinterhöfe, Parkplätze, angrenzende Wohnungen. Eine kürzliche Gehaltserhöhung macht es möglich. Ein paar Ärgernisse, erzählt er nun, gab es.

Aber nichts Dramatisches. Andere Ferox-Mieter sahen das anders. Im CrowdNewsroom vermerkte ein Informant, der selbst nicht kontaktiert werden wollte:.

Sanierung der Häuser kämpfen wir Jahr für Jahr um die Falschberechnung der jährlichen Betriebskosten. Nach Hinweisen durch die Mietervereine verstummt die Verwaltung.

Inge Hannemann beschwert sich seit Jahren. Ihre Staffelmiete war von 9,75 Euro beim Einzug auf 11,30 Euro angestiegen, sie konnte sich die Wohnung nicht mehr leisten und zog vergangenes Jahr nach Lüneburg.

Christian Klöckner zog zu einer Kaltmiete von 12 Euro ein. Steigende Kaltmieten sind ein Gentrifizierungsproblem. Hinzu kommt aber noch das Problem mit den Betriebskosten.

Und die sind ein Ferox-Problem. Das ergeben Berechnungen des Mietervereins zu Hamburg. Bosse spricht von systematischen Falschabrechnungen.

Es gibt angenehmere Beschäftigungen, als sich mit seitenlangen Kostenaufstellungen auseinanderzusetzen. Klöckner holt einen Ordner aus dem Regal.

Das rechnet bestimmt keiner nach. Wir rechnen die Energiekosten von Klöckner nach: Auch er zahlt allein für Allgemeinstrom mehr als das Doppelte dessen, was laut Betriebskostencheck des Mietervereins in seiner Art von Gebäude gerechtfertigt wäre.

Im Jahr waren es mehr als 1. Bausenatorin Dorothee Stapelfeldt schwärmt davon, was man im Viertel alles geschafft habe. Bei jeder Hausnummer ist vermerkt, ob die Eigentümer Privatpersonen oder Unternehmen sind.

Ihre Namen kennt Capar nicht. Er ist im Nachbarbezirk aufgewachsen und wechselt mühelos ins Türkische, mit vielen Friseuren, Imbissbetreibern und Supermarktbesitzern kommt er so leicht ins Gespräch — und die wiederum kennen die Eigentümer des Hauses, in dem sie ihren Laden betreiben.

Er ist zufrieden mit seinem israelischen Vermieter. Von Mietern, die in den Wohnungen von Privatpersonen leben, fanden sich auch im CrowdNewsroom vergleichsweise wenige Beschwerden.

Nirgendwo sonst wohnen in Deutschland so viele Einkommensmillionäre wie in Hamburg. Denn wenn der Italiener mal nicht mehr ist, übernimmt wohl die Immobilienfirma Bruhn.

Und dann, da ist er sich sicher, wäre für ihn Schluss. Im zweiten Stock schwenken Vapiano-Mitarbeiter Pfannen mit frischer Pasta im Akkord, darüber thronen Luxuswohnungen, die von Bruhn für fast 20 Euro den Quadratmeter warm angeboten wurden.

Für welchen Höchstpreis dort vermietet werde, beantwortet er nicht. Nur so viel: in keiner Wohnung liege der Mietpreis über 20 Euro den Quadratmeter warm.

Seitdem vor einigen Jahren die letzten Mieter auszogen, vermietet Bruhn das Gebäude nur noch zeitlich begrenzt. Bruhn selbst spricht von sozialen Initiativen und einer Modedesignerin als Zwischenmieter.

Teile stehen immer wieder leer. Bruhn möchte auf dem Gelände neu bauen und braucht für seine Pläne auch das benachbarte Haus der Dönerbude.

Er säbelt in dem Haus, das Bruhn kaufen möchte, nicht nur Döner von der Grillstange. Mit seiner Familie lebt er ein Stockwerk höher.

Bruhn-Geschäftsführer Brahmst bestätigt das Gespräch und bekundet weiterhin sein Interesse. Fragen zu möglichen Konsequenzen für die jetzigen Mieter beantwortet er nicht.

So bleibt beim Inhaber die Sorge. Schon jetzt werfe sein Imbiss kaum genug ab, um die Kosten zu decken. Da es sich um ein Fördergebiet handelt, kennt zumindest das Bezirksamt die einzelnen Eigentümer.

Liegt ein Bauantrag vor, kann er auch nach dem Eigentümer fragen. Ein sechsstöckiges Eckhaus, das Bürocharme versprüht, im Erdgeschoss eine Spielhalle mit blickdichten Fenstern.

Die Projekte, in die seine Unternehmensgruppe involviert war, hätten seit der Gründung ein Volumen von fast 4 Milliarden Euro erreicht.

Auf der Firmen-Website strahlt viel Glas unter blauem Himmel. Die Holding mit Sitz in Hamburg schmückt sich mit hochwertigen Objekten in Innenstadtlagen, darunter viele Bürokomplexe.

Das Treppenhaus, in dem wir Thomas Dahl treffen, hat erstmal wenig Fürstliches an sich. Dahl fragt sich schon länger, wie das Hochglanz-Image mit der Bruchbude zusammenpasst, in der er wohnt.

Mit seinem richtigen Namen will der Berufsanfänger nicht auftauchen. Er befürchtet Ärger. Da wird nichts gemacht, und es gibt auch kein Schreiben vom Vermieter.

Die Gitterstreben, die den Beton der Treppe halten, liegen frei wie eine offene Wunde. Eine Stahlstütze ist an ihr befestigt.

Ein Flatterband versperrt den Zugang. Auch ein Teil des Gangs wird auf derselben Etage von zwei Stützstreben gehalten.

Von der Decke fällt Putz. Der Mieter, dessen Eingangstür direkt unter den Streben liegt, beschwere sich nicht.

Uns betrifft der Schaden nicht unmittelbar in der Wohnung, und dann sagt eben niemand was. Dahl und seine Hausgenossen sind keine Opfer ständiger Mieterhöhungen.

Das ist natürlich katastrophal. Das stimmt nicht ganz. Vermieter sind zu Instandhaltung verpflichtet und müssen die Kosten dafür auch selbst tragen.

Auf die Miete können sie nur wertsteigernde Modernisierungen umlegen. Mit der Frage, wo Instandhaltung aufhört und Modernisierung beginnt, schlägt sich Rolf Bosse vom Mieterverein oft herum.

Bei gravierenden Schäden hätten Mieter aber durchaus Druckmittel, so Bosse: Mängel melden, Mietminderung fordern, die Miete nicht zahlen, prozessieren.

Weil sich kein Mieter gemeldet hat. Mit seinen Entwicklungen mache er sie dann zu einer ersten Adresse.

Entweder die Gebäude müssten Neubauten weichen. Oder sie würden radikal modernisiert. Backsteinwohnungen mit Balkonen überblicken ruhige Innenhöfe und einen neu angelegten Spielplatz.

Dort, wo sich früher eine Stellplatzanlage befand, schaukeln heute Kinder. Auch die Bewohner und Baugemeinschaften gestalteten die Gebäude von Anbeginn mit.

Die Durchschnittsmiete liegt bei 6,82 Euro. Ob nun sie oder ein Privatinvestor den Zuschlag bekommt, hat für die Mieter vor allem langfristig Konsequenzen: Alle müssen sich zwar für 15 oder 20 Jahre an ein bestimmtes Mietniveau binden.

In ganz Altona-Altstadt fielen fast 1. Als wir den CrowdNewsroom für Einträge öffnen, veröffentlichten sie geschlossen die kompletten Standorte ihrer Einträge im CrowdNewsroom: null.

Der Leidensdruck scheint gering. Die Schattenseite von diesem Idyll: Man kommt kaum mehr rein. Erwirbt die Altoba wie etwa zuletzt im benachbarten Ottensen ein Grundstück, füllt sich die Warteliste schon vor Baubeginn.

Mitglieder kommen zuerst zum Zug. Von denen wollen derzeit ihre Wohnung wechseln. Auf der Mietinteressentendatei stehen zusätzliche Bei anderen Genossenschaften sieht es ähnlich aus.

Wir haben alle 30 Genossenschaften in Hamburg gefragt, wie hoch die Chancen dort stehen, eine Wohnung zu bekommen. Bis Redaktionsschluss erhielten wir 12 Antworten.

Davon führt die Hälfte eine Warteliste für Nicht-Mitglieder. Wer auf einer Warteliste steht, braucht Geduld. Bei der Baugenossenschaft freier Gewerkschafter warten 5.

Einige Genossenschaften bieten zudem an, sich auf eine Wohnung direkt zu bewerben. Der Bauverein Reiherstieg bietet durchschnittlich Wohnungen für alle auf ihrer Homepage an.

Pauli mit der Reeperbahn zu münden. Hier besitzt Core Property mehrere Gebäude. Das Unternehmen legt millionenschwere Immobilienfonds auf.

Hinter Core Property wiederum steht ein dänisches Bankenkonsortium. Wer in die Fonds investieren möchte, muss genügend Geld mitbringen: mindestens Ein Ehepaar hatte uns bei einer Veranstaltung auf seine Probleme mit einem absturzgefährdeten Balkon und langen Kämpfen um Reparaturen hingewiesen.

Im CrowdNewsroom meldeten sich gleich mehrere Mieter mit Hinweisen zu 23 Häusern, die dem dänischen Immobilienunternehmen zuzurechnen sind.

Die Adressen der 1. Wir müssen unangemeldet klingeln. Am Hauseingang von Nobistor 38 macht sich von innen gerade ein Bewohnerin mit einem Aushang zu schaffen.

Frau Müller, wie wir sie hier nennen, führt uns in ihr mit Teppich ausgelegtes und mit Bildern in warmen Tönen dekoriertes Wohnzimmer und öffnet den Ordner mit der Post vom Verwalter.

Da ist der Brief, der sie im Spätsommer darüber informierte, dass sie die Miete künftig an ein anderes Konto zu überweisen habe.

Dessen Besitzer hatte einen langen, dänischen Namen. Anfang soll ihre Kaltmiete um 17 Prozent steigen. Müller widerspricht, erfolgreich.

Müllers Dachboden fällt dadurch weg, ihr Keller verkleinert sich, die Versicherungskosten, die sie bezahlen soll, steigen. Legal ist es, jede Art von Versicherung, die ein Hauseigentümer auf das Gebäude zahlt, den Mietern auf die Betriebskosten zu schlagen.

Es tun nur nicht alle. Core Property schon. Frau Müllers Miete soll jetzt um 33 Prozent steigen. Ihr Vermieter droht mit fristloser Kündigung, aber Müller gelingt es, die Erhöhung in zwei Schritten zu drücken.

Einmal zusammen mit anderen Nachbarn, dann ein weiteres Mal im Alleingang. Am Ende zahlt sie 23 statt 33 Prozent mehr. Andere im Haus und im benachbarten Gebäude Nobistor 36, ebenfalls im Eigentum von Core Property, zahlten deutlich mehr als sie.

Auch dieses Haus gehört zu einem Fonds von Core Property. Wir steigen die Treppe hinunter. Das bestätigt uns wenig später ein zweiter Mieter.

Erst vor einem halben Jahr wurde das Loch gestopft. Bis die eingeschlagene Glasscheibe in der Haustür repariert wurde, dauerte es sechs Monate — obwohl im Gebäude Kinder leben, denen die Splitter gefährlich werden konnten.

Er rechnet gar nicht erst damit, dass jemand abnimmt, wenn er bei der Verwaltung anruft. Rendite lässt sich auf zwei Arten maximieren.

Durch höhere Einnahmen. Und durch möglichst niedrige Kosten. Diejenigen, die passiv blieben, zahlen mehr oder leben mit Beeinträchtigungen.

Weil sie mit einer Verwaltung zu tun haben, die kaum ansprechbar ist und Beschwerden aussitzt. Oder weil sie wie Christian Klöckner keinen Nerv für Papierkriege haben.

Der Mieterverein erfährt von Problemen erst dann, wenn Einzelne sich an ihn wenden. Kommunalpolitiker, die etwas über Hauseigentümer herausfinden wollen, müssen beim Bezirksamt vorstellig werden.

Und das Amt bekommt zwar jederzeit Einblick ins Grundbuch. Es muss aber für jedes Objekt einzeln Anfragen stellen. Ein zentrales Immobilienregister mit den Beständen aller Unternehmen würde nicht nur helfen, gegen Geldwäsche und Steueroasen vorzugehen.

Es könnte auch Mietern eine bessere Einschätzung ihres Vermieters ermöglichen. Die Register sind unterschiedlich gestaltet. Einige führen nur Unternehmen auf, in anderen sind alle Eigentümer erfasst.

Die einzige Hürde ist eine Gebühr für die Abfragen. Der Vorteil für Mieter: er kann leichter feststellen, ob Vermieter noch andere Immobilien hält und sich dort ähnliche Probleme zeigen.

Rolf Bosse vom Mieterverein zu Hamburg denkt noch einen Schritt weiter. Er fordert einen Wohn-TÜV. Das Immobilienregister müsste auch den Erhaltungsstand der Gebäude dokumentieren, und ob der Eigentümer sich an die bestehenden Gesetze gehalten hat.

Nur so entstünde Druck auf Verwalter, Makler und Eigentümer: Fehlverhalten würden dann nicht erst angezeigt werden, wenn Mieter sich über Anwälte und Mietervereine beschweren.

Wir haben die Grundstücksverkäufe der Stadt Hamburg aus den letzten sieben Jahren ausgewertet. An wen sie verkauften, war den Entscheidungsträgern zum Teil nicht klar.

Eine Geschichte von Blindflügen und Blitzverfahren. Hamburger Rathaus, der August Zwölf Politiker haben sich versammelt, um wichtige Entscheidungen zu fällen.

Jedes Mal, wenn die Kommission für Bodenordnung tagt, sortiert sie den Immobilienmarkt in Hamburg wieder etwas um.

Welche Grundstücke kauft die Stadt? Und an wen verkauft sie? Welchen Tauschgeschäften stimmt sie zu? Diese Fragen klärt sie alle zwei bis drei Wochen.

An diesem Sommernachmittag trifft das Gremium 17 Entscheidungen. Wie immer bleibt nicht viel Zeit. Einen Abend lang Bühnenstar sein und nach Herzenslust die Lieblingshits singen.

Wie wär's mit einer Partie Minigolf? Hier finden Sie Hamburgs Minigolfplätze. Symbol für Alltagssprache. Sie lesen den Original-Text.

Leichte Sprache. Symbol für Drucken Drucken. Artikel vorlesen. Hamburger Sport-Highlights. Twitter Hamburg Active City auf Twitter.

Niedergeorgswerder Deich. Nincoper Deich. Neuengammer Marschbahndamm. Neue Veringkanaldrehbrücke. Niendorfer Höhe.

Neuengammer Hinterdeichbrücke. Neuengammer Hausdeichbrücke. Neuer Kamp. Niendorfer Marktplatz. Im Alten Nincop.

Neue Burg. Am Neugrabener Bahnhof. Am Neumarkt. Nienhöfener Weg. Niendorfer Gehege. Ochsenwerder Norderdeich.

Nettelnburger Landweg. Nagels Allee. Billwerder Neuer Deich. Neuer Jungfernstieg. Neuer Dreikatendeich. Norburger Stieg.

Niendorfer Weg. Finkenwerder Norderdeich. Neue Elbbrücke. Neuer Höltigbaum. Bei der Neuen Münze. Nigen Rägen. Neuländer Gartenweg.

Nobistor 38 Hamburg Pauli und seit jeher vor allem bei jungen Hamburgern beliebt. Adresse Nobistor 38 Hamburg. Diese Cookies erfassen Informationen, mithilfe derer die Anzeige personalisierter Werbung oder anderer interessenbasierter Inhalte ermöglicht wird. Das Baccara Thailand über dem Eingang. Kickern in Hamburg wird immer populärer, auch bei der Jugend. Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Club World Casino Retailmenot Unsere Royal Rummy Online, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Das Kixx ist Spielfeld für Kicker-Profis und Book Of Ra Deluxe 3 Bucher Sound jene, die es noch werden wollen. Aber eben auch gepflegt die harten Bälle von der Mittelreihe zu den Angriffsspielern durchstecken. Dann kann es ziemlich laut knallen, wenn die Kugel einschlägt. Kann Man Android Aktualisieren, im Haus 73 könnt ihr so ziemlich alles machen. Pauli ist dies kein Wunder. Unsere Texte, Tipps und Empfehlungen richten sich an alle, die sich für Hamburg interessieren. Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Cookies dieser Kategorie sind für die Grundfunktionen der Website erforderlich.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 Gedanken zu „Nobistor 38 Hamburg“

Schreibe einen Kommentar